Navigation

Dr. Marina Bonaccolto-Töpfer

Dr. Marina Bonaccolto-Töpfer

Dr. Marina Bonaccolto-Töpfer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Sprechzeiten: Raum 3.116

Sprechstunde
Mi 10.00 - 11.00 Uhr
Vorlesungsfreie Zeit: n.V.

Lebenslauf

Marina Bonaccolto-Töpfer studierte von 2009-2012 an der Freien Universität Bozen Ökonomie und Sozialwissenschaften. Anschließend absolvierte sie den Master in Economics (M.Sc.) an der Universität Hohenheim und den Master in Economia, Finanza ed Integrazione Internazionale (L.M.) an der Universität Pavia (2012-2014; HERMES-Doppelmasterprogramm). Von August 2014 bis September 2017 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hohenheim, wo sie bis Juli 2017 an ihrem Dissertationsprojekt Recent Developments in Gender Differences in Pay arbeitete. Sie war unter anderem Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg und des thematischen Netzwerks Innovation, Entrepreneurship and Finance. Ebenso absolvierte sie von Oktober 2014 bis Juli 2015 das Doktorandenprogramm der Universität Hohenheim in Economics. Seit Oktober 2017 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, der Universität Erlangen-Nürnberg.

Tätigkeitsbereich

Arbeitsmarkt-Seminar
Empirische Arbeitsmarktforschung
Übung Arbeitsmarktökonomie
Übung Labor and Personnel Economics

Forschungsgebiete

Angewandte Mikroökonometrie, Empirische Arbeitsmarktökonomik, Gender Economics

Publikationen

I. Artikel in referierten Zeitschriften

„Do Unions and Works Councils really dampen the Gender Pay Gap? Discordant Evidence from Germany“, in: Economics Letters, online erschienen (mit M. Oberfichtner und C. Schnabel, Arbeitspapier: Diskussionspapier 114, August 2020)

„The Age Pay Gap between Young and Older Employees in Italy: Perceived or Real Discrimination against the Young?“, in: Research in Labor Economics, im Erscheinen (mit C. Castagnetti und L. Rosti)

„Discriminate Me – If You Can! The Disappearance of the Gender Pay Gap among Public-Contest Selected Employees in Italy“, in: Gender, Work & Organization, im Erscheinen (mit C. Castagnetti und L. Rosti, Arbeitspapier: Diskussionspapier 103, Februar 2018)

„The Age Pay Gap and Labour Market Heterogeneity: A New Empirical Approach Using Data for Italy“, in: LABOUR: Review of Labour Economics and Industrial Relations, 34/1 (2020): 1-25 (Arbeitspapier: Diskussionspapier 105, Juli 2018)

„The Public-Private Sector Wage Differential Across Gender in Italy: a New Quantile-Based Decomposition Approach“, in: Economics Bulletin, 39/4 (2019): 2533-2539 (mit C. Castagnetti und L. Rosti)

Honours as a Signal – Evidence from a Quasi-Natural Experiment in Italy“, in: Economics Bulletin, 39/1 (2019): 1-7

„Overeducation and the Gender Pay Gap in Italy“, in: International Journal of Manpower, 39/5 (2018): 710-730 (mit C. Castagnetti und L. Rosti)

II. Aktuelle Diskussionspapiere

„Black-Swan Wage Premiums? Evidence from Expectile Regression“, LASER Diskussionspapier Nr. 120, Juli 2020 (mit G. Bonaccolto)

„The Gender Pay Gap Revisited: Does Machine Learning offer New Insights?“, Diskussionspapier 111, Januar 2020 (mit S. Briel)

„Assessing Changes in Wage Gaps: A New Approach“, DEM Working Paper Series, 170-2019 (mit C. Castagnetti und L. Rosti)

„Detailed RIF Decomposition with Selection-The Gender Pay Gap in Italy“, Hohenheim Discussion Papers in Business, Economics and Social Sciences, 26-2017