Dr. Michael Oberfichtner

Dr. Michael Oberfichtner

Dr. Michael Oberfichtner

  • Sprechzeiten: Sprechstunde n.V.

Lebenslauf

Michael Oberfichtner studierte von 2006 bis 2009 Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre (B.A.) und von 2009 bis 2011 Economics (M.Sc.) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Von August 2011 bis September 2017 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seit April 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Von Oktober 2011 bis September 2015 war Michael Oberfichtner zuerst Stipendiat und anschließend Doctoral Student des Bavarian Graduate Program in Economics „Incentives“. 2015 promovierte er an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zum Thema „Four essays in empirical labour economics“.

Ausführlicher Lebenslauf (auf Englisch)

Tätigkeitsbereich

Übung Labor and Personnel Economics
Empirische Arbeitsmarktforschung

Forschungsgebiete

Empirische Arbeitsmarktökonomik (insbesondere passive Arbeitsmarktmarktpolitik bei
Selbständigen, monopsonistische Arbeitsmärkte, Auswirkungen von Gütermärkten auf
Arbeitsmärkte), industrielle Beziehungen (insbesondere Mitbestimmung in Betrieben)

Publikationen

I. Artikel in referierten Zeitschriften

„Bounding the causal effect of unemployment on mental health – nonparametric evidence from four countries“, in: Health Economics, im Erscheinen (mit K. Cygan-Rehm und D. Kühnle)

„Works council introductions in Germany: Do they reflect workers‘ voice?“, in: Economic and
Industrial Democracy, im Erscheinen

„The employment effect of deregulating shopping hours: Evidence from German retailing“, in: Economic Inquiry 55/2 (2017): 757-777 (mit M. Bossler)

„New register data from the German public employment service on voluntary unemployment insurance“, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 236/6 (2016): 665-671 (mit B. Hofmann und M. Köhler)

„The levelling effect of product market competition on gender wage discrimination“, in: IZA Journal of Labor Economics 3/19 (2014) (mit B. Hirsch und C. Schnabel)

„Do women benefit from competitive markets? Product market competition and the gender pay gap in Germany“, in: Economics Bulletin 32/2 (2012): 1618-1624 (mit B. Hirsch und C. Schnabel)

II. Sonstige Veröffentlichungen

„Zur Ausgestaltung der Arbeitslosenversicherung“, IAB-Stellungnahme 1/2016 (mit S. Bernhard, C. Dauth, B. Hofmann, K. Hohmeyer, E.J. Jahn, T. Kruppe, F. Sowa, G. Stephan, S. Trenkle, E. Weber und J. Wolff)

III. Diskussionspapiere

„The German Model of Industrial Relations: (Where) Does it still Exist?“, Diskussionspapier 102, Oktober 2017 (mit C. Schnabel)

„Does early child care attendance influence children’s cognitive and non-cognitive skill
development?“, Diskussionspapier 100, März 2017 (mit D. Kühnle)

„The Urban Wage Premium in Imperfect Labour Markets“, Diskussionspapier 97, Januar 2016 (mit B. Hirsch und E.J. Jahn)